Internetberater

Paul Tresselt
Paul Tresselt berichtet von seinen Reisen, seinem Beruf und seinen Hobbys
Direkt zum Seiteninhalt

Internetberater

Beruf
Meine Zeit als Personalrat und Internetberater
Bei dem Wechsel von Neuss nach Krefeld hatte ich meinen Posten als Vorsitzender des örtlichen Personalrats aufgegeben. Als nun vier Jahre später neue Personalratswahlen in NRW anstanden, setzte mich der Verband Bildung und Erziehung auf die Liste für Gesamtschulen und gewann auch 2 Sitze im Bezirkspersonalrat Düsseldorf. Von den 21 Mitgliedern waren 16 in der GEW, 3 im Philologenverband und 2 im VBE. Ich war der einzige Schulleiter in der Runde, was ziemlich ungewöhnlich war, denn die GEW stellte grundsätzlich keine Schulleiter auf die Kandidatenliste. Das fand ich sehr unklug, denn auf diese Weise kamen deren Mitglieder gar nicht an die Informationen, die ich als Schulleiter hatte. Ich konnte so die Kolleginnen und Kollegen viel besser beraten, die Probleme mit ihren Schulleitungen hatten und sich an den Personal wendeten. Allerdings schottete sich die GEW geschickt ab, denn durch die große Mehrheit konnte sie alle Anträge blockieren und wies ihren Mitgliedern jeweils die Gesamtschulen in deren Nähe zur Betreuung zu. Dadurch hatte keiner der anderen Verbände Zugriff zu Internas der Schule - es sei denn durch persönliche Vertrauensleute an diesen Schulen.
Ich hatte jedoch als einziger in dieser Runde Kenntnisse in der Datenverarbeitung und HTML, besaß eine E-Mail-Adresse und eine eigene Internetseite www.tresselt.de. Als ich den  Vorschlag machte, dass sich der Gesamtschulpersonalrat doch auch auf der Website der Bezirksregierung mit einer eigenen Webseite präsentieren müsse, erhielt ich den Auftrag, dies zu organisieren und die Seite zu gestalten. Das klappte dann auch und im März 1998 gingen wir online.
Meine Zusammenarbeit mit dem Webmaster der Bezirksregierung gefiel dem Personalrat aber nicht so gut, weil ich zu viel Einfluss bekam. Das war auch der Fall, als ich für den Personalrat eine eigene Website  www.gesamtschul-pr.de anmeldete, die nicht mehr mit der Bezirksregierung gekoppelt war. So konnten wir als Personalrat nämlich deutlicher unsere Meinung, aber auch unsere Kritik an der Dienststelle formulieren. Der Personalrat wollte die Tätigkeit und die Verdienste seiner eigenen GEW-Mitglieder auf der Website besser herausgestellt wissen und bildete eine Arbeitsgruppe als Redaktion für den Internetauftritt.
Als ich im Jahre 2001 aus dem Schuldienst ausschied, stellte ich fest, dass sich sehr viele Kolleginnen und Kollegen bei mir meldeten, die irgendwelche Probleme hatten. Daraufhin erweiterte ich meine Internetpräsenz  um weitere Themenbereiche, wobei sich die meisten um die Dienstliche Beurteilung drehten, die ein immer größeres Beratungsfeld darstellten, weil sich die Form der Beurteilung dauernd veränderte. Ich schrieb mehrere Aufsätze in pädagogischen Fachzeitschriften dazu und veröffentlichte einen dicken Sammelband zur Dienstlichen Beurteilung mit Beurteilungskriterien und Textbausteinen. Meine Website wurde stark besucht und im März 2016 konnte ich den millionsten Besucher mit einer Flasche Champagner belohnen. Durch meine Tätigkeit im Personalrat und als Schulleiter kannte ich sämtliche Tricks und die notwendigen Rechtsgrundlagen, um den Ratsuchenden erfolgreich zu helfen. Da ich alle Mails und Telefonanfragen beantwortete, war dieser Service sehr beliebt, wuchs mir aber über den Kopf. Ich hatte zwar als Pensionär deutlich mehr Zeit als früher für die Beratung, aber im März 2017 waren es täglich durchschnittlich 35 Mails und einige Telefonanrufe. Das konnte ich nicht mehr schaffen und so verkaufte ich diese Internetpräsens. Der Käufer aktualisierte aber leider die Informationen nicht, sondern packte nur Werbung auf die Seiten. Das war schade, denn viele der Ausführungen stimmen heute nicht mehr und daher ist die Auskunft auf dieser Seite nicht mehr zuverlässig. Inzwischen hat der Betreiber dieser Seiten die Domain aufgegeben und sie heißt jetzt www.lehrerseite.com.
Meine neue Domain, auf der Sie sich jetzt befinden, heißt www.tresselt.net und enthält nur noch meine Lebensgeschichte. Meine Reiseerlebnisse finden Sie alle auf meinem Internetportal https://www.reisetipps-hawaii.de. Schauen Sie doch mal rein!
Zurück zum Seiteninhalt